Elf Mal das Beste vom Besten / Dallminer richteten 15. Prignitzer Präsidententreffen in Karstädt aus

„Karneval ist zum Feiern da.“ Da war sich eine Aktive des Karstädter Carnevals-Klub (KCK) am Samstag sicher. Den Beweis traten die versammelten Narren aus der Prignitz beim 15. Präsidententreffen in Karstädt an, als sich der Beginn verzögerte. „Ein Karnevalsverein ist noch nicht da“, begründete Christine Krüger, Präsidentin des gastgebenden Karnevalclubs Dallmin (KCD), die Verspätung. Doch direkt darauf ging die Fete richtig los – vor der eigentlichen Veranstaltung. Programmpunkt Null sozusagen, wobei die Stimmung direkt von Null auf Hundert stieg. Als dann auch die Wittstocker eingetroffen waren, konnte es losgehen. Da war die Karstädter Mehrzweckhalle bereits ein Tollhaus. Der Schlachtruf „Dallmin Helau“ dominierte: Schließlich richtete der Karnevalclub Dallmin in seinem elften Jahr das Präsidententreffen aus. Die Moderatorinnen, KCD-Präsidentin Christine Krüger und Anke Ehmke, begrüßten die Präsidenten und Prinzenpaare von zehn Gastvereinen, und zwar aus Barenthin, Berge, Dambeck, Karstädt, Laaslich, Lanz, Lenzen, Meyenburg, Reetz und Wittstock. Alle hatten Geschenke und Orden mitgebracht. Im Gegenzug stiftete der KCD eine Chronik der Präsidententreffen.Wie immer zeigten die elf Vereine besonders sehenswerte Ausschnitte aus ihrem Programm. Die Karstädter etwa tanzten Samba und spielten ein WM-Finale mit Hosentausch. Fußball war auch ein Thema für die Dallminer, die gleich mehrfach begeisterten. Eine „göttliche Verführung“ zauberten Wittstocker Tänzerinnen auf die Bühne. Leider gab es aus Zeitgründen bei keinem Programmpunkt eine Zugabe. Der Stimmung tat das keinen Abbruch: Sie war bei Punkt 33 sogar noch besser als bei Punkt Null.

(Quelle: Bernd Atzenroth im “Prignitzkurier” der MAZ vom 06.03.2006)